>

28.Spieltag: SF Ammeloe II – Eintracht Stadtlohn II

Zweite zieht sich trotz Niederlage achtbar aus der Affäre

Eine Woche nach der unglaublich bitteren Niederlage in der letzen Sekunde gegen FC Epe III empfing unsere Zweite … ähm, Moment mal… nochmal von vorn. Eine Woche nach dem hochverdienten, souveränen und sehr gut herausgespielten 2:0-Sieg bei FC Epe III empfing unsere Zweite die Reserve von Eintracht Stadtlohn. In dieser Woche waren wir verständlicherweise mehr mit Feiern beschäftigt als mit der Vorbereitung auf das Spiel. Wir wussten gar nicht, mit welchem Grund wir zuerst anfangen sollten: unser unverschämtes Sieg-Glück gegen Epe, das Erreichen der 30-Punkte-Marke oder mit dem Klassenerhalt. Nach einer langen Saison dürfen wir in den letzten Wochen die Zügel ein wenig schleifen lassen.
Die Erfolgsaussichten waren an diesem Sonntag überschaubar, da wir einige unserer wichtigsten Stammspieler ersetzen mussten. Womöglich war das unsere schwächste Startelf der Saison – jedenfalls ganz sicher die langsamste. Trotzdem wollten wir es besser machen als beim desaströsen 2:7-Debakel im Hinspiel.
Aufgrund unseres riesigen Tempo-Nachteils standen wir wie fast immer tief in der eigenen Hälfte und lauerten auf Konter. In der ersten Halbzeit waren die Gäste dadurch zwar klar spielbestimmend, allerdings hatte unsere Zweite die gefährlicheren Chancen. Gleich zu Beginn hatte Luis nach Flanke von Martin bei seinem Lattentreffer riesiges Pech (4.) und ein schöner Freistoß von Luis wurde vom Stadtlohn-Keeper mit einer tollen Parade aus dem unteren Ecke gefischt (25.). Auf der anderen Seite kam die Eintracht deutlich häufiger zum Abschluss als wir, aber kaum aus wirklich gefährlichen Positionen. Wenn der Ball nicht ohnehin am Tor vorbeiflog, war Borgi locker zur Stelle. So wurden beim Stande von 0:0 die Seiten getauscht.
In der zweiten Halbzeit ging es dann zunächst genauso weiter. Nach knapp einer Stunde konnte unsere Zweite sogar in Führung gehen. Derking versenkte einen von uns indirekt ausgeführten Freistoß aus 18 Metern genau flach unten im Eck zum überraschenden 1:0 (64.). Der knappe Vorsprung währte jedoch keine zehn Minuten. Eine Flanke konnten wir nur unzureichend klären, sodass der im Rückraum lauernde Stadtlohner dann keine Mühe mehr hatte zum Ausgleich einzuschieben (73.). Die Gäste erhöhten noch einmal den Druck und wären um ein Haar bei einem starken Konter von uns bestraft worden. Dirk war über rechts frei durch, bekam den Ball am herausstürzenden Keeper vorbei, aber nicht im Tor untergebracht (76.). Eine sehr ärgerliche Szene, denn kurz darauf drehten die Gäste das Spiel. Eine Flanke auf den zweiten Pfosten nahm der Stürmer perfekt mit der Brust an und nagelte den Ball volley aus spitzem Winkel in die Maschen (80.). In den letzten Minuten spielten die Gäste ihre Klasse aus und sorgten mit einem zielgenauen Flachschuss aus rund 20 Metern für die Entscheidung (84.). Lange Zeit hatten wir die starke Stadtlohner Offensive gut im Griff, aber am Ende mussten wir uns doch mit 1:3 geschlagen geben.
Unsere Mannschaft hat im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine gute Leistung gezeigt, weswegen man über dieses Ergebnis nicht enttäuscht sein muss. Zwischen diesem couragierten Auftritt und dem Hinspiel-Debakel lagen Welten. Mit ein bisschen Glück wäre sogar ein Punktgewinn möglich gewesen, aber am Ende machte die individuelle Klasse der Eintracht-Stürmer den Unterschied aus. So ein technisch anspruchsvolles Tor wie das 1:2 würde von uns niemals einer hinbekommen.
Am vorletzten Spieltag haben wir unser letztes Heimspiel der Saison. Dazu empfangen wir den TSV Ahaus. Der Gegner steht auf dem vorletzten Platz und ist auf dem besten Wege den historischen Absturz von der Kreisliga A in die Kreisliga D innerhalb von drei Jahren zu schaffen. Wir haben eine gute Ausgangslage die Saison auf einem hervorragenden 10. Platz zu beenden, dazu müssen wir uns aber zwingend mit einem Sieg von unserem Heimpublikum in die Sommerpause verabschieden. Das klappt nur, wenn wir mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen, denn sonst werden wir ein Desaster erleben. Anstoß ist am Pfingstmontag um 13 Uhr am Sportplatz.
 
SF Ammeloe II – Eintracht Stadtlohn II   1:3
Tore: 1:0 Derking (64.), 1:1 Zerbst (73.), 1:2 Zerbst (80.), 1:3 Robbe (84.)
Aufstellung: M. Nagenborg – Schepers, Schmäing, Derking, Tenspolde – H. Temmink, Ostendorf, Völkering, D. Niestegge – Göring, Tenbeitel
Wechselspieler: Bröcking, S. Wantia, Hinz
 
Verfasser: Chris Tenspolde

Zurück
AKTUELLES:

29.Spieltag: SF Amme ...

Historischer Rekord-Sieg für die Zweite
[mehr...]

28.Spieltag: SF Amme ...

Zweite zieht sich trotz Niederlage achtbar aus der Affäre
[mehr...]

Nachtrag zum 27. Spi ...

Ja, ist denn heut schon Weihnachten? Am Montagabend wertete ...
[mehr...]

27. Spieltag: FC Epe ...

Bittere Last-Minute-Pleite für die Zweite
[mehr...]

26.Spieltag: SF Amme ...

Wunder gibt es immer wieder: Zweite wiederholt Sensations-Si ...
[mehr...]